Marktberichte

KUPFER

letztes update: 23.10.2014 

 

Kupfer: HIGH: 6710 LOW: 6628 Close: 6630  

Unterstützung: 6560 Widerstand: 6710 Back 50,5 

 

Enttäuschende Konjunkturdaten aus den USA setzten in der vergangenen Woche Kupfer unter Druck, das bis zum Wochenschluss zeitweise bis auf $6.530 fiel. Meldungen, dass die chinesische Zentralbank nach einer Liquiditätsspritze im September an die fünf größten Banken nun erneut im Oktober an die 20 größten Banken zusätzliche Liquidität zur Verfügung stellen wird, stützten die Notierungen zunächst zu Wochenbeginn. Verunsicherung kam dann durch aktuelle Konjunkturdaten aus China auf. Demnach ist die chinesische Wirtschaft aufgrund einer stockenden Auslandsnachfrage und eines geschwächten Immobilienmarktes im dritten Quartal nur um 7,3% gewachsen. Erwartet wurde zwar nur ein Wachstum von 7,2%, doch 7,3% liegt unter dem staatlichen Zielwert von 7,5% und ist zugleich der niedrigste Wert seit 2008/2009. Im September blieben ebenfalls die Einzelhandelsumsätze mit +11,6% (August +11,9%) und die Invesitionen in Sachanlagen mit +16,1% (August +16,5%) hinter den Vormonatswerten zurück. Wohingegen die Industrieproduktion mit +8,0% den Augustwert (+6,9%) übertreffen konnte. Die anfängliche Verunsicherung wich einem augenblicklichen Optimismus, so dass Kupfer am Mittwoch im Nachmittagshandel sogar bis auf $6.710 stieg. Dieses Niveau konnte nicht gehalten werden. Sorgen über eine nachlassende Weltkonjunktur belasten die Märkte weiterhin. Kupfer handelt seither wieder um $6.650. Der heute Morgen von der Großbank HSBC vorläufig für den Monat Oktober veröffentlichte Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe in China wurde trotz einer leichten Verbesserung auf 50,4 Punkte dann am Markt auch nicht mehr berücksichtigt. Ein Indiz dafür, dass der gestrige Test des Widerstandes bei $6.710 spekulativ getrieben war. Da diese Linie nicht eingenommen werden konnte, setzte erneut ein Rückzug am Kupfermarkt ein, der auch die spekulativen Positionen an der Comex und der LME widerspiegelt, die zuletzt abgebaut wurden. 

Kupfer (in US Dollar/Tonne)

DOLLAR / EURO

HIGH: 1,2739 LOW: 1,2635  

 

Mit Veröffentlichung enttäuschender Konjunkturzahlen in den USA legte der Euro in der letzte Woche bis auf über $1,2800 zu. Diese Gegenbewegung zu der merklichen Abwärtsbewegung des Euros zuvor konnte aber nicht fortgesetzt werden. Vergleichsweise ist die konjunkturelle Entwicklung in den USA zu Europa weitaus erfreulicher. Was auch eine schnellere Abkehr von der ultraexpansiven Geldpolitik der US-Notenbank rechtfertigt. Wohingegen in Europa nun auch über den Ankauf von Unternehmensanleihen durch die europäische Zentralbank diskutiert wird. Der Euro handelt mittlerweile wieder um $1,2650. 

EZB-Fixing (14:15 Uhr) (Dollar/Euro)