Marktberichte

KUPFER

letztes update: 14.04.2016 

 

Kupfer: HIGH: 4847 LOW: 4793 Close: 4830  

Unterstützung: 4665 Widerstand: 4845/4930 Backw. 18 

 

Letzte Woche hat Kupfer bei $4.631 einen Boden gefunden und steigt seither wieder an. Auslöser für diesen Anstieg waren auch positive Handelsdaten aus China. Die Exporte legten im März im Jahresvergleich um insgesamt +11,5% zu, während die Gesamtimporte nur noch um -7,6% nachgaben. Davon losgelöst nahmen die Kupfereinfuhren um +11,5%, im Monatsvergleich sogar um +35,7% zu. Die Kupferkurse stiegen daraufhin im frühen asiatischen Handel gestern bis auf $4.855. Dieses Niveau konnte nicht ganz gehalten werden, doch im Tagesverlauf setzte sich das rote Metall über $4.800 fest. Damit folgt Kupfer aber auch anderen Rohstoffnotierungen wie u. a. Öl, das in den letzten Tagen ebenfalls Gewinne verzeichnen konnte. Spekulative Anleger scheinen damit wieder Kaufinteresse zu bekunden.  

Morgen stehen abermals Konjunkturzahlen aus China auf der Agenda: Industrieproduktion und BIP für das erste Quartal 2016. Sollten diese Zahlen ebenfalls überzeugen, könnten die Kurse weiter zulegen. Allerdings zeigt die Entwicklung der Bestände an der Börse Shanghai sowie aktuelle Wachstumsprognosen der Weltbank, die aktuell nur ein Wachstum von 6,5% für China in 2016 sieht, keine Konjunkturerholung an. Um demnach einen weiteren Kursanstieg rechtfertigen zu können, ist eher die Ankündigung konjunkturunterstützender Maßnahmen der Zentalbank und der Regierung vonnöten. 

Kupfer (in US Dollar/Tonne)

DOLLAR / EURO

HIGH: 1,1391 LOW: 1,1264  

 

Der Euro ist in den letzten Wochen von Äußerungen einzelner Mitglieder der Fed, aber auch der EZB getrieben worden. Mario Draghi kündigte ein Ende sinkender Leitzinsen an, Janet Yellen sah einen Zinsanstieg nicht so schnell auf die USA zukommen wie zuvor lanciert, der Euro legte bis auf den Widerstand bei $1,1465 zu. Da durch diese Linie kein Durchkommen war, setzt nun wieder eine Kehrtwende ein und der Euro notiert unter $1,1300. Eine schwache Industrieentwicklung in der Eurozone im Februar (-0,8%) untermauerte gestern diesen Rückgang. Die Veröffentlichung schwacher US-Einzelhandelsumsätze stoppte zunächst einen weiteren Rückgang. Im März sanken die Einzelhandelsumsätze überraschend um -0,3% im Monatsvergleich. Technisch liegt die nächste Unterstützung bei $1,1144. 

EZB-Fixing (14:15 Uhr) (Dollar/Euro)