Marktberichte

KUPFER

aktualisiert am: 14.08.2018 

 

Kupfer: HIGH: 6183 LOW: 6095 Close: 6153,5  

Widerstand: 6295 Unterstützung: 6100/6065 Contango: 29,00  

 

Von der erhöhten Unsicherheit an den Finanzmärkten können Commodities aktuell noch nicht profitieren. Als sicherer Hafen gewinnt zunehmend vielmehr der Dollar. So belasten auch dieser relativ feste Dollar und das steigende Zinsniveau in den USA die Kursentwicklung an den Metallmärkten. Kupfer ist unter anderem wieder in den Bereich um $6.100 gefallen und könnte die Kurstiefstände dieses Jahres bei $6.000 abermals testen.  

Zweiter Belastungsfaktor sind die heute Morgen veröffentlichten Konjunkturdaten aus China. Im Jahresvergleich sind im Juli die Anlageinvestitionen um +5,5% (Juni: +6,0%), die Industrieproduktion wie im Vormonat um +6,0% und die Einzelhandelsumsätze um +8,8% (Juni: +9,0%) gestiegen. Eine geringere Dynamik hat sich bereits in den Vormonaten abgezeichnet udn ist sicherlich aus dem Handelskonflikt mit den USA abzuleiten.  

In Chile halten die Schlichtungsgespräche in der Escondida-Mine an. Angeblich sollen sich die beiden Seiten annähern. Ende der Woche läuft die Frist ab. Dann steht entweder eine Einigung oder ein Streik beginnt. 

Kupfer (in US Dollar/Tonne)

DOLLAR / EURO

HIGH: 1,1433 LOW: 1,1363  

 

Der Seitwärtsbewegung des Euro-Dollar-Währungspaares wurde mit dem Verfall der türkischen Lira ein jehes Ende gesetzt. Sorgen um negative Folgen für die europäische Wirtschaft, insbesondere aber für europäische Banken, rief auch die EZB auf den Plan, die das Engagement europäischer Banken in der Türkei auf die damit verbundenen Risiken nun überprüfen wolle. Eine Normalisierung der Geldpolitik scheint damit in weitere Ferne zu rücken. Zumal aktuelle Inflationszahlen aus den USA die Fortsetzung eines graduellen Zinserhöhungszykluses bestätigte. Der Euro verliert seit Freitag gegenüber dem Dollar auf breiter Front. Charttechnisch hat sich damit eine Formation ausgebildet, die weitere Abwärtsrisiken nach sich ziehen könnte. Wichtige Unterstützungen liegen bei $1,1360 und dann bei $1,1300. 

EZB-Fixing (14:15 Uhr) (Dollar/Euro)