Marktberichte

KUPFER

aktualisert am: 04.10.2022

Kurse vom 03.10.2022:

High  $     7.538,50 Low  $    7.406,00 Close  $     7.503,50

Resistance  $     7.600,00 Support  $    6.955,00

Kurz vor Ende des dritten Quartals 2022 schoß Kupfer nochmals auf $7.644. Stimmungsindikatoren aus China deuteten eine verbesserte Nachfrage an. Der CFLP-Indikator, der die Stimmung in großen Staatsunternehmen misst, konnte nach zwei Monaten im Kontraktionsbereich im September bis auf 50,1 Punkte ansteigen. Damit nahm die Hoffnung, dass sich die Nachfragesituation in China im letzten Quartal 2022 verbessern könnte, wieder zu. Fast zeitgleich berichtete die Börse Shanghai einen Abgang von 6.438t in deren Börsenlägern. Mittlerweile liegen dort nur noch 30.459t. In chinesischen Zolllägern sollen zusätzlich nur gut 80.000t verfügbar sein. Diese augenscheinlich enge Versorgung in China unterstützt die Notierungen.

Der Caixin-Index, der sich stärker auf exportorientierte und kleine Industrieunternehmen konzentiert, schloß den September allerdings nur mit 48,1 Punkten, nach 49,5 Punkten im Monat zuvor. Hier hält der schlechte Ausblick weiter an. Dass Kupfer von dieser Datenveröffentlichung nicht umgehend unter Druck gesetzt worden ist, könnte auch an der Nachricht gelegen haben, dass die LME ein Handelsverbot für russisches Metall erwägt. Noch ist die LME in der Diskussionsphase. Angebotssorgen werden dadurch aber weiter angeheizt.

Aber auch Nachfragesorgen halten in Europa an. Der deutsche Einkaufsmanagerindex rutschte im September von zuvor 49,1 nun auf 47,8 Punkte ab. Auch das europäische Pendant gab von 49,6 auf 48,4 Punkte nach. Sogar in den USA fiel im September der Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe von 52,8 auf 50,9 Punkte. Solche Daten werden immer wieder Druck auf die Kurse auslösen. So handelte Kupfer gestern zeitweise auch nur knapp über $7.400.

In dieser Woche sind die Börsen in China geschlossen. Heute Morgen startet Kupfer über $7.500 in den Handelstag und erreichte in der Spitze $7.687. Nachdem die Notenbank in Australien die Zinsen nicht so aggressiv wie erwartet angehoben hat und auch Befürchtungen vor äußerst aggressiven Zinserhöhungen der Fed nach dem gestrigen enttäuschenden Einkaufsmanagerindex nachließen, bewegt sich Kupfer eher seitwärts. Allerdings dürften mögliche Kursrückgänge wegen der grundsätzlich restriktiven Haltung der Notenbanken, der weiterhin hohen Inflation und der daraus wachsenden Rezessionsrisiken nicht überraschen.

Kupfer (in US Dollar/Tonne)

EURO/DOLLAR

Kurse vom 03.10.2022:

High 0,9855 Low 0,9751

Resistance 1,1495 Support 0,9535

Der Euro kann sich weiter bei $0,9800 aufhalten. Die hohen Inflationsraten aus der Eurozone und die enttäuschenden Einkaufsmanagerindizes konnten daran nicht viel ändern. Denn Vertreter der EZB haben sich klar zu weiteren Zinserhöhungen  bekannt und damit wieder Vertrauen schaffen können. Zuletzt wurde das zögerliche Verhalten der EZB eher kritisch beäugt. Mittlerweile werden Zinserhöhungen grundsätzlich angekündigt. Diese Wende in der Kommunikation wird honoriert. Der Euro stürzt nicht weiter ab.

Ende der Woche stehen die US-Arbeitsmarktdaten auf der Agenda, die traditionell viel Beachtung an den Märkten finden. Dieses Mal wird aber nicht erwartet, dass der Arbeitsmarkt bereits Spuren von den Zinserhöhungen der Fed davongetragen hat. Insofern dürften die Zahlen robust ausfallen und den Devisenmarkt nicht stark beanspruchen.

EZB-Fixing (14:15 Uhr) (Dollar/Euro)